Sabine Schnabel

Wie Klangtherapie Ihrem Pferd hilft

Mit feinen Klängen, Schwingungen und Vibrationen spezieller Stimmgabeln, Klangschalen und meiner Stimme biete ich Ihrem Pferd einen „sicheren Raum“ an, in dem es belastende Erfahrungen schonend und dauerhaft loslassen kann..

In den Klangsessions treten Pferde unmittelbar, jedoch in ihrem Tempo in diesen „Raum“ ein.

So kann eine Klangsession aussehen:

Fotos: Anika Büssemeier

Mit KLANG + Klopfakupressur hartnäckige Beschwerden lindern

KLANG kombiniere ich mit Tapping (Klopfakupressur), indem ich Hautrezeptoren mit den Fingerspitzen behutsam stimuliere.

HEALINGS SOUNDS und Tapping sind eine sehr sanfte und effiziente Methode, Dauerstress, Schmerzen und nachteilige Verhaltensmuster nachhaltig abzubauen. Das geht Schicht für Schicht. Ihr Pferd muss belastende Gefühle dabei nicht noch einmal durchleben.

Als neurobiologische Reaktion darauf balanciert sich das autonome Nervensystem Ihres Pferdes aus. Es kommt zur Ruhe, und seine Körperfunktionen regenerieren sich. Stresshormone nehmen messbar ab. Ihr Pferd kann neues Vertrauen fassen.

Es ist nie zu spät, schwere Belastungen aufzulösen:
Klangtherapie hilft traumatisierten Pferden

Dauerhaft im Körper „eingekapselten“ Stress aus einer früheren, Körper oder Seele überwältigenden Situation bezeichnet man als Trauma. Das Körpergedächtnis speichert diese Belastung als gefühlt lebensbedrohlich ab (zum Beispiel nach einem Unfall).

Dadurch können Krankheiten entstehen, die weit verbreitet sind. Denken Sie an Allergien, Fell- und Stoffwechselprobleme, Nervosität, Ängste, Phobien...

Sie kosten Kraft und Lebensenergie, die an anderer Stelle fehlen. Schwierigkeiten in der Herde oder zwischen Pferd und Mensch können ebenfalls auf ungelösten Stress zurückgehen.

Pferde und andere Tiere leiden meistens stumm. Wie sehr, merkt man oft erst im Nachhinein, wenn ihnen eine Klangsession helfen konnte, seelischen Ballast abzuwerfen und körperlich zu regenerieren.

Dann kann aus einem sehr in sich gekehrten Pferd schon mal ein echter Springinsfeld werden. Oder ein kopfscheues Pferd lässt sich wieder problemlos berühren und aufhalftern.

Stimmgabel auf Akupressurpunkt
Foto: Anika Büssemeier

Mein Pferd verhält sich auffällig

Äußere Reize wie bestimmte Geräusche, Gerüche, Farben, Gegenstände, Berührung oder Stimmen können Ihr Pferd „triggern“ und Gefühle von Angst und Panik auslösen. Solche Reaktionen von Pferden kennen Sie sicher. Dabei ist es egal, ob die Gefahr real oder angenommen ist. Der Körper reagiert so, wie es das Nervensystem in der Extremsituation abgespeichert hat: mit Kampf, Flucht oder Erstarren.

Die gute Nachricht: Positive Veränderung ist immer möglich!

Die Erfolge dieser Arbeit zeigen sich unterschiedlich schnell. Jedes Pferd erholt sich in seinem eigenen Tempo, je nach Vorgeschichte. Die muss man übrigens nicht kennen. Es lohnt sich auf jeden Fall, dranzubleiben.

Wenn die Ursache tiefer liegt, kann sich nach einem gelösten Problem ein nächstes zeigen, wie bei einer Zwiebel. Die befreiende Wirkung ist dennoch enorm. Symptome schwächen sich ab oder verschwinden vollständig. Die Pferde werden gelassener, vitaler und stressresistenter für künftige Herausforderungen..

Das tut allen gut.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein